17.12.2016

Timeline Photos

Welcome to Love
09.08.2016

propheten.com's cover photo

09.08.2016

propheten.com

20.07.2016

Kinder malen Fragen // propheten

Wer nicht fragt, bleibt dumm! Natalie Rosini über die Ausstellung KINDER MALEN FRAGEN MALEN MIT MIKE KUHLMANN und ART de Temple IN JOHANNESBERG Vernissage am 17.07.2016 17.00 Uhr Ausstellung bis 31.07.2016 in der Auberge de Temple und der Kirche St. Johannes Himmelreich Johannesberg / Aschaffenburg Wann stellen wir Erwachsenen schon mal Fragen, um wirklich klüger zu werden, um etwas zu lernen? Wann geben wir schon mal zu, etwas nicht zu wissen? Stellen wir unsere Fragen nicht meist in der Annahme, die Antwort längst zu kennen? Oder um Anerkennung zu ernten? Geht es uns nicht meist um den intellektuellen Schlagabtausch, aus dem jeder als Sieger hervorgehen will? Ich bin da keine Ausnahme. Schließlich habe ich auch diesen Text mit der Sorte Fragen begonnen, die mein rhetorisches Geschick unter Beweis stellen sollen. Doch wie oft hätte ich Lust, einfach drauf los zu fragen! So wie es Kinder tun, wenn sie etwas interessiert oder wenn sie etwas nicht verstehen? Ungehemmt. Unbefangen. Mit der ehrlichen Hoffnung auf Antworten. Mike Kuhlmann teilt diese Sehnsucht nach der kindlichen Freude am Erkunden der Welt. Und deshalb zeigt die aktuelle Ausstellung des Frankfurter Künstlers Bilder, die er gemeinsam mit Kindern gemalt hat und auf denen die Kleinen ihre großen Fragen stellen. „Können Tiere miteinander sprechen?“ „Was ist in der Sonne drin“? „Warum gibt es Streit auf der Welt?“ „Wieso machen so viele Menschen die Umwelt kaputt?“ Von humorvoll bis existentiell – das Spektrum an Fragen, welche die Schülerinnen und Schüler der Mühlberg Grundschule in Johannesberg kunstvoll festhielten, unterstreicht die Erkenntnis, die Mike Kuhlmann schon vor Jahren dazu bewog, die von ihm kreierte erste Marke des guten Teilens „propheten“ zu nennen. Das mittlerweile in ganz Deutschland bekannte Logo mit dem „InnerenKind“, das Produkte und Dienstleistungen ziert, deren Erlöse zu einem Teil Kinderhilfs- und Förderungsorganisationen weltweit zugutekommen, steht für die Unschuld der kindlichen Seele. „Kinder öffnen uns die Augen, lassen uns verstehen oder zumindest ahnen, was wir verloren haben und geben uns Hoffnung, weil nach uns immer wieder kleine ‚Propheten‘ geboren werden.“ Diese Aktionen bilden die soziale Skulptur des aktivistischen Künstlers für das sogenannte gute Teilen (Sharety), weil sie wirklich eines schaffen: Sie sorgen für mehr sozialen Reichtum. Neben der Ausstellung in der Galerie der Auberge de Temple in Johannesberg, die dort noch bis 31.07.2016 zu sehen ist, diente bei der Vernissage zum Auftakt auch die benachbarte Kirche St. Johannes des Täufers als Expositionsfläche für die farbenfrohen Fragebilder sowie einige handverlesene Originale und limitierte Drucke von Mike Kuhlmann, welche noch einmal von der grenz- und kulturüberschreitenden Botschaft seines gesamten Oeuvre zeugen. Schließlich ist auch das Haus Gottes ein Ort der Hoffnung auf Antworten. Letztere sind aus Kindermund übrigens ebenfalls hilfreicher, weil unverfälschter, als so manche Erklärung, die man von Lehrern, Philosophen, Politikern und anderen vermeintlich Klügeren zu hören bekommt, weiß Christine Wondrak, die das Projekt gemeinsam mit dem Künstler und Unternehmer Günther de Temple ins Leben rief: „Ein Schüler fragte während des Malens: Was ist ein Hochformat? Die Antwort der Klassenkameraden: Ganz einfach! Die kurze Seite am Bauch.“
20.07.2016

propheten.com

Beautiful ... Thanx to Natalie Rosini - Art de Temple and Johannesberg.
20.07.2016

Kinder malen Fragen // propheten

Wer nicht fragt, bleibt dumm! Natalie Rosini über die Ausstellung KINDER MALEN FRAGEN MALEN MIT MIKE KUHLMANN und ART de Temple IN JOHANNESBERG Vernissage am 17.07.2016 17.00 Uhr Ausstellung bis 31.07.2016 in der Auberge de Temple und der Kirche St. Johannes Himmelreich Johannesberg / Aschaffenburg Wann stellen wir Erwachsenen schon mal Fragen, um wirklich klüger zu werden, um etwas zu lernen? Wann geben wir schon mal zu, etwas nicht zu wissen? Stellen wir unsere Fragen nicht meist in der Annahme, die Antwort längst zu kennen? Oder um Anerkennung zu ernten? Geht es uns nicht meist um den intellektuellen Schlagabtausch, aus dem jeder als Sieger hervorgehen will? Ich bin da keine Ausnahme. Schließlich habe ich auch diesen Text mit der Sorte Fragen begonnen, die mein rhetorisches Geschick unter Beweis stellen sollen. Doch wie oft hätte ich Lust, einfach drauf los zu fragen! So wie es Kinder tun, wenn sie etwas interessiert oder wenn sie etwas nicht verstehen? Ungehemmt. Unbefangen. Mit der ehrlichen Hoffnung auf Antworten. Mike Kuhlmann teilt diese Sehnsucht nach der kindlichen Freude am Erkunden der Welt. Und deshalb zeigt die aktuelle Ausstellung des Frankfurter Künstlers Bilder, die er gemeinsam mit Kindern gemalt hat und auf denen die Kleinen ihre großen Fragen stellen. „Können Tiere miteinander sprechen?“ „Was ist in der Sonne drin“? „Warum gibt es Streit auf der Welt?“ „Wieso machen so viele Menschen die Umwelt kaputt?“ Von humorvoll bis existentiell – das Spektrum an Fragen, welche die Schülerinnen und Schüler der Mühlberg Grundschule in Johannesberg kunstvoll festhielten, unterstreicht die Erkenntnis, die Mike Kuhlmann schon vor Jahren dazu bewog, die von ihm kreierte erste Marke des guten Teilens „propheten“ zu nennen. Das mittlerweile in ganz Deutschland bekannte Logo mit dem „InnerenKind“, das Produkte und Dienstleistungen ziert, deren Erlöse zu einem Teil Kinderhilfs- und Förderungsorganisationen weltweit zugutekommen, steht für die Unschuld der kindlichen Seele. „Kinder öffnen uns die Augen, lassen uns verstehen oder zumindest ahnen, was wir verloren haben und geben uns Hoffnung, weil nach uns immer wieder kleine ‚Propheten‘ geboren werden.“ Diese Aktionen bilden die soziale Skulptur des aktivistischen Künstlers für das sogenannte gute Teilen (Sharety), weil sie wirklich eines schaffen: Sie sorgen für mehr sozialen Reichtum. Neben der Ausstellung in der Galerie der Auberge de Temple in Johannesberg, die dort noch bis 31.07.2016 zu sehen ist, diente bei der Vernissage zum Auftakt auch die benachbarte Kirche St. Johannes des Täufers als Expositionsfläche für die farbenfrohen Fragebilder sowie einige handverlesene Originale und limitierte Drucke von Mike Kuhlmann, welche noch einmal von der grenz- und kulturüberschreitenden Botschaft seines gesamten Oeuvre zeugen. Schließlich ist auch das Haus Gottes ein Ort der Hoffnung auf Antworten. Letztere sind aus Kindermund übrigens ebenfalls hilfreicher, weil unverfälschter, als so manche Erklärung, die man von Lehrern, Philosophen, Politikern und anderen vermeintlich Klügeren zu hören bekommt, weiß Christine Wondrak, die das Projekt gemeinsam mit dem Künstler und Unternehmer Günther de Temple ins Leben rief: „Ein Schüler fragte während des Malens: Was ist ein Hochformat? Die Antwort der Klassenkameraden: Ganz einfach! Die kurze Seite am Bauch.“
14.07.2016

Timeline Photos

KINDER MALEN FRAGEN - propheten.com MALEN MIT MIKE KUHLMANN und ART de Temple IN JOHANNESBERG Vernissage am 17.07.2016 17.00 Uhr in der Auberge de Temple und der Kirche St. Johannes des Täufers Johannesberg / Aschaffenburg "Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem ist nur, wie man ein Künstler bleibt, wenn man größer wird." Pablo Picasso Für den Frankfurter Künstler Mike Kuhlmann ist es immer wieder ein Erlebnis, mit Kindern zu malen. "Kinder öffnen uns die Augen, lassen uns verstehen oder zumindest ahnen, was wir verloren haben und geben uns Hoffnung, weil nach uns immer wieder kleine "Propheten" geboren werden." Mike Kuhlmann ist der Gründer des Hilfs - und Kunstprojekts "propheten", das weltweit mit auserwählten KinderKunstAktionen über 40 Schulprojekte in Nepal, Thailand, Israel und dem südlichen Afrika unterstützt und gefördert hat. Günther de Temple - Initiator der Galerie, Kultur und Kunstplattform "Art de Temple" in Aschaffenburg und Johannesberg - ist Kunstsammler und freundschaftlich mit Mike Kuhlmann verbunden. Er sieht eine Berufung darin, Kunst zu teilen, zu zeigen - damit zu leben und zu arbeiten. "Nicht von etwas zu leben, sondern für etwas zu leben" ist seine Maxime. Im Juli bekamen Johannesberger Schulkinder die einmalige Gelegenheit, mit dem anerkannten Maler Mike Kuhlmann ihre "Fragen an die Welt" zu malen um diese Werke in einer gemeinsamen Vernissage in der Auberge de Temple und der St. Johanneskirche mit der interessierten Öffentlichkeit zu teilen. Ein spannender Gedankenaustausch zwischen Eltern, Kindern und Zuschauern ist zu erwarten.
02.07.2015

ShareTheMeal ● Mit nur 40 Cent können wir 1 Kind für 1 ganzen Tag ernähren

Beuatiful Sharety (:) ..... https://sharethemeal.org/de/
23.06.2015

Durch Mühsal zu den Sternen | Fixpoetry

http://www.fixpoetry.com/feuilleton/kritiken/max-hollein-pamela-kort/kuenstler-und-propheten
17.06.2015

Kunst im Operncafé - Videos - rheinmaintv

Our event last night on rheinmaintv! :-D http://www.rheinmaintv.de/video/Kunst-im-Operncafe/e68b364254665eecdc29fc689837f6af
17.06.2015

Kunst im Operncafé Event - 16.06.2015

Vive l’Amour! Ein Sommerabend der Liebe und Kunst im Operncafé Das Sonnenlicht des frühen Abends legt einen goldenen Schimmer auf die Terrasse. Es duftet nach Zigarren, süßem Parfum und Sommer. Eine laue Brise spielt mit dem glänzenden Haar und dem hauchzarten Kleid einer jungen Frau, die genussvoll an einem Glas Champagner nippt und ihren Blick in ein Gemälde vertieft, das am Eingang zum Restaurant platziert ist. Elegante Kellner in Schwarz-Weiß bewegen sich geschickt durch die Gästeschar, die immer größer wird. Wiedersehensfreude und Vorfreude liegen in der Luft. Vorfreude auf einen Abend unter Freunden mit exquisiten Speisen, Champagner und Blick auf den schönsten Platz Frankfurts. Und natürlich auf „Kunst im Operncafé“! Gemeinsam mit den Gastgebern des Traditionshauses Kerstin und Siggi Schneider hatte der Frankfurter Künstler Mike Kuhlmann in sein „Lieblingscafé“ geladen und zeigte erstmalig eine Retrospektive seines Schaffens. Denn hier, in seinem „zweiten Wohnzimmer“, unter hohen Stuckdecken, lebt er viele Stunden seines „vie bohème“, wie es Künstler aus aller Welt seit jeher in „ihren“ Kaffehäusern von Paris bis Zürich tun, tauscht sich mit den Menschen aus, sucht, findet, erfindet, erlebt die Faszination eines Ortes mit Geschichte, der Tag für Tag neue kleine und große Geschichten schreibt. Seine „Geschichten“ zieren seit vielen Jahren die Wände, zeugen von seiner Verbundenheit mit dem Lokal und der tiefen Freundschaft mit den Gastgebern. Und auch die kostbaren Rahmen sind Teil der Geschichte und einer langen freundschaftlichen Verbundenheit: Die handgefertigten Unikate, die den Gemälden einen würdigen Rahmen verleihen, stammen aus der Rahmenwerkstatt und Manufaktur „Art de Temple“ in Aschaffenburg, einer Institution, die wie Familie Schneider vom Operncafé und Künstler Mike Kuhlmann auf Kontinuität, Tradition und Verbindlichkeit setzt und die ebenfalls eine handverlesene Auswahl treuer internationaler Kunden geladen hatte, um „Kunst im Operncafé“ zu erleben. Zu sehen waren bei der einzigartigen Ausstellung am Opernplatz Arbeiten aus dem Zyklus „propheten“, den Mike Kuhlmann der Schönheit und Reinheit von Kindergesichtern gewidmet hat, Gemälde aus der Reihe „Vorbilder“ mit Portraits von Nelson Mandela, Frank Sinatra, Ernest Hemingway, Marilyn Monroe und anderen Menschen, die im Lauf der Zeit auf ganz unterschiedliche Weise vorbildhafte Spuren hinterlassen haben, sowie Beispiele aus Kuhlmanns Hommage an die Deutsche Mark, die zugleich als Reminiszenz an den Finanzplatz Frankfurt und als Symbol für Werte und Errungenschaften unserer jüngeren Geschichte zu verstehen ist. Im Zentrum jedoch standen die „Liebesbilder“, ein Bilderzyklus, der vor 25 Jahren seinen Lauf nahm und bis heute die Essenz des Schaffens von Mike Kuhlmann verkörpert: „Liebe ist stets das zentrale Thema meiner Arbeit. Mit dem Herz als global geltendem Symbol möchte ich ihr Ausdruck verleihen, indem ich sie mit viel Liebe auf die Leinwand bringe.“ Mit viel Liebe vorgetragen wurde am Abend auch der Text, der für Mike Kuhlmann die Botschaft der „Liebesbilder“ so treffend in Worte fasst wie das Herzsymbol die Liebe: eine Rede von Charlie Chaplin, die er 1959 anlässlich seines 70. Geburtstags gehalten und in der er erklärt hatte, wie es war, als er begann, sich selbst zu lieben. Börsenmoderator Mick Knauff verlas den Text voller Leidenschaft und Kraft, und für ein paar Augenblicke verharrten die Zuhörer in andächtigem Schweigen, jeder in seine eigenen Gedanken und Erinnerungen an die Liebe versunken. Jeder für sich und zugleich in Liebe verbunden. Und diese Verbindung, der gemeinsam verlebte Abend voller Freude, Genuss und kostbarer Begegnungen, werden sie in Erinnerung behalten: in Form eines signierten „Liebesbilds“, zum Dank überreicht an jeden Gast der Ausstellung „Kunst im Operncafé“. Vive l’Amour! Text by Natalie Rosini Photos by Galia Brener
17.06.2015

Kunst im Operncafé Event - 16.06.2015

Vive l’Amour! Ein Sommerabend der Liebe und Kunst im Operncafé Das Sonnenlicht des frühen Abends legt einen goldenen Schimmer auf die Terrasse. Es duftet nach Zigarren, süßem Parfum und Sommer. Eine laue Brise spielt mit dem glänzenden Haar und dem hauchzarten Kleid einer jungen Frau, die genussvoll an einem Glas Champagner nippt und ihren Blick in ein Gemälde vertieft, das am Eingang zum Restaurant platziert ist. Elegante Kellner in Schwarz-Weiß bewegen sich geschickt durch die Gästeschar, die immer größer wird. Wiedersehensfreude und Vorfreude liegen in der Luft. Vorfreude auf einen Abend unter Freunden mit exquisiten Speisen, Champagner und Blick auf den schönsten Platz Frankfurts. Und natürlich auf „Kunst im Operncafé“! Gemeinsam mit den Gastgebern des Traditionshauses Kerstin und Siggi Schneider hatte der Frankfurter Künstler Mike Kuhlmann in sein „Lieblingscafé“ geladen und zeigte erstmalig eine Retrospektive seines Schaffens. Denn hier, in seinem „zweiten Wohnzimmer“, unter hohen Stuckdecken, lebt er viele Stunden seines „vie bohème“, wie es Künstler aus aller Welt seit jeher in „ihren“ Kaffehäusern von Paris bis Zürich tun, tauscht sich mit den Menschen aus, sucht, findet, erfindet, erlebt die Faszination eines Ortes mit Geschichte, der Tag für Tag neue kleine und große Geschichten schreibt. Seine „Geschichten“ zieren seit vielen Jahren die Wände, zeugen von seiner Verbundenheit mit dem Lokal und der tiefen Freundschaft mit den Gastgebern. Und auch die kostbaren Rahmen sind Teil der Geschichte und einer langen freundschaftlichen Verbundenheit: Die handgefertigten Unikate, die den Gemälden einen würdigen Rahmen verleihen, stammen aus der Rahmenwerkstatt und Manufaktur „Art de Temple“ in Aschaffenburg, einer Institution, die wie Familie Schneider vom Operncafé und Künstler Mike Kuhlmann auf Kontinuität, Tradition und Verbindlichkeit setzt und die ebenfalls eine handverlesene Auswahl treuer internationaler Kunden geladen hatte, um „Kunst im Operncafé“ zu erleben. Zu sehen waren bei der einzigartigen Ausstellung am Opernplatz Arbeiten aus dem Zyklus „propheten“, den Mike Kuhlmann der Schönheit und Reinheit von Kindergesichtern gewidmet hat, Gemälde aus der Reihe „Vorbilder“ mit Portraits von Nelson Mandela, Frank Sinatra, Ernest Hemingway, Marilyn Monroe und anderen Menschen, die im Lauf der Zeit auf ganz unterschiedliche Weise vorbildhafte Spuren hinterlassen haben, sowie Beispiele aus Kuhlmanns Hommage an die Deutsche Mark, die zugleich als Reminiszenz an den Finanzplatz Frankfurt und als Symbol für Werte und Errungenschaften unserer jüngeren Geschichte zu verstehen ist. Im Zentrum jedoch standen die „Liebesbilder“, ein Bilderzyklus, der vor 25 Jahren seinen Lauf nahm und bis heute die Essenz des Schaffens von Mike Kuhlmann verkörpert: „Liebe ist stets das zentrale Thema meiner Arbeit. Mit dem Herz als global geltendem Symbol möchte ich ihr Ausdruck verleihen, indem ich sie mit viel Liebe auf die Leinwand bringe.“ Mit viel Liebe vorgetragen wurde am Abend auch der Text, der für Mike Kuhlmann die Botschaft der „Liebesbilder“ so treffend in Worte fasst wie das Herzsymbol die Liebe: eine Rede von Charlie Chaplin, die er 1959 anlässlich seines 70. Geburtstags gehalten und in der er erklärt hatte, wie es war, als er begann, sich selbst zu lieben. Börsenmoderator Mick Knauff verlas den Text voller Leidenschaft und Kraft, und für ein paar Augenblicke verharrten die Zuhörer in andächtigem Schweigen, jeder in seine eigenen Gedanken und Erinnerungen an die Liebe versunken. Jeder für sich und zugleich in Liebe verbunden. Und diese Verbindung, der gemeinsam verlebte Abend voller Freude, Genuss und kostbarer Begegnungen, werden sie in Erinnerung behalten: in Form eines signierten „Liebesbilds“, zum Dank überreicht an jeden Gast der Ausstellung „Kunst im Operncafé“. Vive l’Amour! Text by Natalie Rosini Photos by Galia Brener
25.04.2015

Andrea HueHoa

Sharety // Fashion // IBIZA
30.03.2015

Timeline Photos

propheten.com Palma "Love is sharing"
30.03.2015

Timeline Photos

propheten Palma - Love is sharing
29.03.2015

Thomas Mann befragt Mike Kuhlmann zur Ausstellung "Artists for Dalai Lama"

propheten loves Artista for Dalai Lama https://www.youtube.com/watch?v=R8rmIONW3XY
21.03.2015

Timeline Photos

20.03.2015

HueHoa Ibiza

Beautiful :) Happyfriday
03.03.2015

YAZEMEENAH.COM

Beautiful ::::: http://www.yasminarossi.com/YAZEMEENAH/YAZEMEENAH.COM.html
28.02.2015

Photos from propheten.com's post

25.01.2015

Timeline Photos

.... coming very soon :)
12.01.2015

Timeline Photos

Welcome Soraya :)
27.12.2014

Tsunami-Katastrophe 2004: Wie Peter Fischer den Tsunami erlebte | Frankfurter Neue Presse

Tsunami 2004 : Thanx to Peter Fischer and all the supporters from Frankfurt. http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/stadtgefluester/Wie-Peter-Fischer-den-Tsunami-erlebte;art51666,1191324
24.12.2014

propheten.com

Nach dem verheerenden Tsunami am Weihnachtstag 2004 gründeten Peter Fischer, Daniel Meury und Mike Kuhlmann (propheten.com) spontan die Initiative "Children of Phuket". Sofort begannen Sie mit der Hilfe vor Ort. Sie kauften Motorroller für Lehrer, damit sie wieder zum Unterricht fahren konnte, bezahlten und verteilten Essen für Obdachlose und malten mit traumatisierten Kindern.
21.12.2014

propheten.com

Thanx to Peter Fischer, Daniel Meury and Nicom Charumanee